Melisa Karakus | Alphamädchen #22

Fotocredit: Ferhat Topal

Das Alphamädchen des Monats ist Melisa Karakus. Eigentlich ist sie gelernte Grafikerin, aber mittlerweile ist sie viel mehr als das. Melisa ist die Gründerin von „renk“ und koordiniert alles was damit zu tun hat. Für alle die „renk“ nicht kennen: Es ist ein Magazin. Der Titel ist türkisch und bedeutet „bunt“. Genau das möchte renk auch sein. Es soll eine Plattform für das junge deutsch-türkische Miteinander sein. Kunst und Kultur spielen dabei die Hauptrollen. 2013 gab es dafür den Kultur- und Kreativpilot. 2015 dann den KAUSA Medienpreis.

Der Empfang im renk-Büro war herzlich und ich wurde von allen renklies freundlich begrüßt. Man merkte ihr den ganzen Termin- und damaligen Renovierungsstress gar nicht an.

Im Alltag kämpft sie gegen altbekannte Vorurteile. Vorurteile, die sie als Frau und als Deutsch-Türkin beeinflussen. Sagt sie was sie will, wird sie gleich als „zickig“ abgestempelt. Wird sie mal lauter, dann wundert das niemand, denn sie ist doch schließlich Türkin. Am Ende waren wir uns einig, dass wir als Frauen, die knapp die 1,60 m geknackt haben, eben schon immer laut und direkt sein mussten, wenn wir nicht das Mäuschen sein wollten.

Schon in der Grundschule hatte sie ein Problem damit, wenn es hieß „Mädchen machen sowas nicht“. Das perfekte Beispiel dafür: Obwohl Melisa Fußball nicht mal gut fand, wollte sie unbedingt mit den Jungs mitspielen. Sogar zum Schulleiter ist sie gegangen, damit sie die Jungs nicht ausschließen. Das Ende von dem Ganzen: Sie dürfte mitkicken und auch die anderen Mädchen trauten sich jetzt.

Was lernen wir daraus? Wir sollten alle mehr einfordern, was uns zu steht. Egal ob es dabei ums Gehalt, unsere Rechte oder eben um das Mitspielen geht. Die 28-Jährige weiß was sie möchte und zieht ihr Ding durch, dabei verliert sie nie ihre Menschlichkeit. Genau das schätze ich an ihr! Danke Melisa, du verbreitest mit renk eine wichtige Botschaft.

Facebook Instagram | Website


Was treibt dich an?

Meine ständige Unruhe und latente Unzufriedenheit und eben dieses: Es geht immer noch ein Stück mehr.

Woher schöpfst du deine Energie?

Diese Momente in denen man zurück blickt und sieht, dass man wieder ein ganzes Stück weiter gekommen ist.

Was macht für dich ein Alphamädchen aus?

POWER

Würdest du dich selbst als Alphamädchen bezeichnen?
Beta war noch nie mein Ding. 😉
Wie sieht deine Zukunft in deiner Vorstellung aus?

Ich hoffe jeden Tag, dass es genau so weiter geht.

Was sind deine Skills?

Menschen miteinander Connecten zu können, Fokussiert sein und Motivation versprühen, wenn es sein muss.

Hast du ein Vorbild?

Nein.

Drei Hashtags, die dich beschreiben?

#schwarzistmeinbunt
#workworkbalance
#designers

Siehst du Frauen eher als Konkurrenz (Stutenbissigkeit), oder als Mitstreiterin?

Ich denke das kann man nicht pauschalisieren, dann würde man ja in Schubladen denken. Ich denke es gibt da auch sehr Stutenbissige Menschen (ja, auch Männer!)

Welches #Alphamädchen sollten wir deiner Ansicht nach als nächstes vorstellen?

Puhh! Mir fällt keine ein gerade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.