Vielleicht sind wir die Generation Zukunftsangst?

Der Generation Y wird nachgesagt, dass sie unpolitisch, unmotiviert und komplett von sich selbst überzeugt sei. Dabei gehören meine Freunde und ich zur Generation Y und wir gehen keiner politischen Diskussion aus dem Weg. Wir schreiten ein, wenn wir Rassismus und Sexismus sehen. An Motivation fehlt es uns nicht. Im Gegenteil, wir jonglieren mit mehreren Jobs und Projekten, da wir nicht den Anschluss verpassen wollen. Sich nur auf eine Sache zu konzentrieren, können wir uns nicht leisten.

Zukunftsangst und Zweifel

Anstatt stolz geschwellter Brust, sehe ich unfassbar talentierte und fleißige Leute, die von ihren eigenen Selbstzweifeln gelähmt sind. Jeder hat das Gefühl nicht gut genug zu sein. Beim Anblick des Rentenbescheids überkommt uns eine Panik, die uns noch mehr das Gefühl gibt nicht zu genügen.

Mir persönlich hat niemand gesagt, dass ich einfach so alles werden kann, sondern dass ich mich anstrengen muss. Mir war schon in der Schule klar, dass ich den NC für manche Studiengänge nicht erreichen werde. Trotz der Gymnasialempfehlung, habe ich mich für die Realschule entschieden und das Fachabi nachträglich gemacht. Bei der Ausbildungsstellensuche wusste ich, dass ich in einem Pool voller Mitbewerber bin.

Wir jonglieren

Ein unbefristeter Arbeitsvertrag ist wie ein Lottogewinn. Ohne Vitamin B bekommt man maximal einen Praktikumsplatz. Anstatt uns für die Besten zu halten, hinterfragen wir uns und andere. Wir sind kritisch, wir sind laut, wir wissen, was wir nicht wollen, und sind bereit für unsere Träume und Ziele einiges zu tun. Wir möchten lernen und uns weiterentwickeln. Am Ende möchten wir stolz auf uns sein und nehmen auch den miesen Job an, um damit unsere Ziele zu finanzieren. Wir managen Jobs, Projekte, Freizeit, Freunde und versuchen unser Netzwerk nicht aus den Augen zu verlieren. Nebenbei fragen wir uns noch, was wir sinnvolles tun können und stellen Spendenaktion auf die Beine und unterstützen Leute, die was machen. Wir meckern nicht nur, sondern wir möchte wirklich was tun.

Das hört sich für mich nach vielem an, aber nicht danach, dass wir uninteressiert und von uns selbst überzeugt sind, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.